Select Page

Ein New Work Hack für mehr Wertschätzung im Unternehmen

Wertschätzung ist ein menschliches Grundbedürfnis. Bemühen wir uns nicht bewusst darum, wird es in der Hektik des Alltags zumeist nicht ausreichend befriedigt. Das hat Konsequenzen auf die Qualität der Zusammenarbeit und die Leistungsfähigkeit von Menschen und Organisationen. KUDO Cards sind ein einfacher New Work Hack um hier gegenzusteuern.

Wertschätzung schafft Verbundenheit

Warum ist es uns nicht egal, wenn niemand unsere Posts liked? Wenn wir als letzte ins Fußballteam gewählt werden? Warum fühlt es sich so verdammt ungut an, nicht gesehen zu werden? Die Antwort darauf liefert uns die Neurologie. Mit Hilfe von Gehirnscans wurde nachgewiesen, dass unser Gehirn immer dann in Alarmbereitschaft versetzt wird, wenn wir den Verlust von Verbundenheit wahrnehmen. Auch wenn es sich dabei nur um eine Befürchtung handelt, reagiert unser Gehirn bereits sensibel darauf: Unser Schmerzzentrum wird aktiv und initiiert das Ausschütten von Entzündungsmarkern in unserem Körper – ein Prozess, der bei körperlichen Wunden die Heilung beschleunigt. Fehlende Wertschätzung und der Verlust von Verbundenheit schmerzen – dank der modernen Neurologie haben wir es nun schwarz auf weiß.

Wertschöpfung kommt von Wertschätzung

Verbundenheit ist ein menschliches Grundbedürfnis. Bleibt es unbefriedigt, löst es nicht nur eine Alarmreaktion im Gehirn, sondern auch eine Reihe von ungünstigen Begleiterscheinungen aus:

  • verminderte Empathie,
  • weniger Freude,
  • geringere Kooperationsbereitschaft oder
  • eine beeinträchtigte kognitive Leistungsfähigkeit

..um nur einige davon zu nennen. Dass damit sowohl die Leistungsfähigkeit als auch die Bereitschaft zur Kooperation und Zusammenarbeit sinken, ist selbstredend. Da ein Unternehmen aber immer nur so leistungsfähig sein kann wie seine Mitarbeiter, lassen die unmittelbaren Auswirkungen fehlender Wertschätzung auf den Erfolg von Unternehmen nicht lange auf sich warten. „Wertschöpfung kommt von Wertschätzung“, sagt der Unternehmer Bodo Janssen. Er zeigt damit auf, wie die Ergebnisse der modernen Neurologie mit der Welt der Wirtschaft zusammenhängen.

Freut sich unser Gehirn, freuen sich letzten Endes auch unsere Unternehmen

Erfreulicherweise reagiert unser Gehirn auch auf positive Signale sehr sensibel: Fühlen wir uns zugehörig, steigert dieses Gefühl unser Energielevel und unsere kognitiven Fähigkeiten. Wir fühlen uns wohler und wir sind kooperationsbereiter.

Verbundenheit kann in Unternehmen auf unterschiedliche Weise hergestellt werden: Die Definition von gemeinsamen Werten, das Einbeziehen von Mitarbeiter:innen in Planungen und Ziele, Veranstaltungen oder gemeinsame Erlebnisse sind einige Beispiele. Das wichtigste aber – und das können weder eine Weihnachtsfeier, noch auf T-Shirts gedruckte Werte bewirken – ist gegenseitige Wertschätzung. Und diese beginnt damit, sein Gegenüber zu sehen: wahrzunehmen, zu spüren und Beobachtungen auch zu kommunizieren.

KUDO Cards – der New Work Hack für mehr Wertschätzung im Unternehmen

Eine sehr unkomplizierte Variante seine Wertschätzung für andere auszudrücken, sind KUDO Cards. Dabei handelt es ich um Lobkärtchen, die uns daran erinnern, das Gute zu sehen und uns dabei unterstützen, auch darüber zu sprechen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, Kudo Cards einzusetzen. Zwei einfache möchten wir euch kurz beschreiben:

  1. Legt die Karten an einem gut frequentierten Ort auf und stellt eine Box daneben. Die ausgefüllten Kärtchen können dort eingeworfen werden. Die Kärtchen werden regelmäßig, zum Beispiel freitags, ausgeteilt oder
  2. Macht es ein wenig offener und verwendet anstatt der Box eine Pinnwand, auf die die ausgefüllten Kärtchen gepinnt werden können.

Wir sind von Natur aus leider keine Könige der Wertschätzung

Aus Erfahrung wissen wir, dass das Resentiment jemandem öffentlich Anerkennung zu übermitteln, groß sein kann. „Ich kann doch nicht dem Max etwas schreiben und dem Peter nicht“, bekommen wir zu hören. Und schon ist man im Fahrwasser der „fake recognition“, das eine ungute Schleimspur anstatt eine verbesserte Stimmung nach sich zieht. Hier möchten wir ganz bewusst dazu auffordern, sich von diesen Anlaufschwierigkeiten nicht entmutigen zu lassen. Die Aktion benötigt zu Beginn etwas Anschub. Zeige dich als Initiator:in gerade zu Beginn aktiv und schreibe die ersten Kudo-Cards für deine Kolleg:innen!

Unsere bluebird.Praxistipps:

Talk your walk. Hole dein Team ab, erzähle von der Kudo Box und versuche, Unklarheiten und offene Fragen zu klären.
Auch Führungskräfte brauchen Anerkennung. Erzähle deiner Führungskraft von deinem Vorhaben und schreibe ihr eine Kudo-Karte.
Wir empfehlen, Kudo-Karten nicht zu anonymisieren. Unserer Erfahrung nach gewinnt das Kompliment an Wert, wenn die Absender:innen bekannt sind. 
Einfach aber wirkungsvoll: Beseitige jegliche Hindernisse, die Menschen davon abhalten könnte, die Kudos zu verwenden: stelle Stifte bereit, stelle die Karten an einem gut frequentierten Ort auf, etc.
Kudo-Karten kannst du zum Beispiel hier bestellen.
Auch eine digitale Variante ist verfügbar.


Du interessierst dich für New Work? Hier erfährst du mehr.

Autorin: Birgit Schreder-Wallinger ist ein New Work Enthusiast und Partnerin und Unternehmensberaterin bei PINUS.TEAM. Unter Schreder-schreibt schreibt sie Fach- und Sachbücher für ihre Kunden.

Zum Nachlesen:

  • Jurgen Appelo. Managing for Happiness. 2018 erschienen im Vahlen Verlag: Wenn du mehr über Motivation, Lob, Anerkennung und Erfahrungen mit Kudo-Cards lesen willst.
  • Sebastian Purps-Pardigol. Leben mit Hirn. 2021 erschienen im Campus Verlag: Wenn du mehr über die genialen Funktionsweisen deines Gehirns und deren Auswirkungen auf Zusammenarbeit, Stress, Verbundenheit und Weiterentwicklung erfahren möchtest.
  • Bodo Janssen. Der Upstaalboomweg: Wenn du eine bemerkenswerte Geschichte des Unternehmens Upstalsboom erfahren willst, die mit konsequenter Kulturarbeit den wirtschaftlichen Erfolg ihres Unternehmens erheblich steigern konnten.